Besser Bouldern

Andreas Hofmann, TMMS-Verlag 2007

Andi Hofmann ist für mich ist er einer der „Großen Jungs“ der ersten Sportklettergeneration in der Fränkischen Schweiz. Später hat er sich auch ums dortige Bouldern verdient gemacht.
Ich traf auf ihn das erste Mal in den 90ern bei einem Fachübungsleiterlehrgang des DAV in Morschreuth. Er war damals Praktikant im Lehrteam. Schon damals vertrat er einen ganz eigenen und mir völlig neuen Zugang zur methodisch – didaktischen Vermittlung des Kletterns.

Während ich noch darüber sinnierte, ob fürs Klettern Kraft oder Technik wichtiger sei, in meinen praktischen Trainingsbemühungen dabei völlig dem klassischen Kraftbolzen verfallen war (und mich wunderte, warum trotz einfingrigem Klimmzug das mit dem 10 Grad nicht so recht klappen wollte), ging Andi ganz anders an die Sache heran.
Sein Ansatz ist im allerbesten Sinne ganzheitlich und nimmt seinen Ausgang im Bewegungsgefühl beim Klettern. Denn wenn man sich beim Klettern richtig bewegt, dann fühlt sich das automatisch auch gut und richtig an. Folglich ist es viel wichtiger, von Beginn an ein optimales Bewegungsgefühl zu entwickeln. Alles andere ist zweitrangig. Diesen Zugang hat Andi über die Jahre, auch mit anderen und in seiner Funktion als Bundesberti für den Nachwuchskader, weiterentwickelt. Mit seinem Buch „Besser Bouldern“ hat Andi ein, wie ich finde ausgezeichnetes Lehrbuch vorgelegt.
Es liefert umfassend und verständlich alles an notwendiger Sachinformation rund um’s Turnen an den Blöcken. Dem Bouldernovize wird das nötige Know-how vermittelt, aber auch der alte Hase wird da den ein oder anderen Tip und Anregungen finden.

Mit einem Überblick über die Historie des Boulderns, vor allem aber durch die dazwischen gestreuten Interviews mit führenden Köpfen, vermittelt sich Vorder- und Hintergründiges der Boulderszene. Das macht das Buch lebendig und Lust darauf, darin zu blättern und zu schmökern.

Das innovative Kernstück des Buches ist aber definitiv der umfassender Ansatz seiner kletterspezifischen Bewegungslehre. Wer sich hier hineindenkt, dem erschließen sich wertvolle Zugänge um das eigne Klettern weiter zu entwickeln und andere in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Es war mir Freude und Ehre, als Andi mich fragte, ob ich dieses Buch als Co-Autor illustrieren wolle. Klar wollte ich. Und ich denke, es hat das Buch nicht schlechter gemacht ;-D!